STARTSEITE | SITEMAP | INTRANET | KONTAKT |
Letzten Woche TOP 5
Aufrufe: : 23
Zwei Kongregationen, sechs “Zweige”
Aufrufe: : 19
Wer sind wir?
Aufrufe: : 17
Das Kruzifix
Aufrufe: : 16
Novene an die Barmherzige Liebe
Aufrufe: : 15
Die heilige Theresia vom Kinde Jesu

Startseite » Ehrwürdige Mutter Speranza » Sein Leben » Die schrecklichen Kriege


Die schrecklichen Kriege

Die Tätigkeit geht noch intensiver weiter, als 1936 in Spanien der Bürgerkrieg ausbricht, mit all den Schrecken, die er mit sich bringt. In dieser Zeit tritt sie in Begleitung der treuen Pilar de Arratia ihre erste Reise nach Rom an, um auch dort ein großzügiges Werk für die Armen in Randgebiet von Rom, in der Via Casilina, zu beginnen.

Dort muss sie sich auch vor dem Heiligen Offizium gegen Anklagen und Verleumdungen zu ihrer Person und zur gerade erst entstandenen Kongregation verteidigen. Pilar ist ihr verteidigender Engel, ihre Vertraute und ihre beste Stütze in diesen mit am schwersten Augenblicken ihres Lebens.

Während sie in Rom ist beginnt der Zweite Weltkrieg. Unter dem Bombenhagel und der Bedrohung der Deutschen nimmt sie zusammen mit den Schwestern Kinder auf, versteckt ohne ideologische Gedanken Flüchtlinge, pflegt die durch Bomben Verwundete, gibt tausenden von Arbeitern und Bedürftigen in improvisierten Mensen zu essen und tröstet alle.

Die karitative Tätigkeit in Rom nimmt fast unglaubliche Ausmaße an. Erneut entsteht auf wundersame Weise Essen in industriellen Mengen für die Armen, für die Personen, die zu tausenden herbei eilen, um zu Mutter Speranza zu flüchten, wenn der Alarm Bombenangriffe ankündigt und diese spanische Frau nimmt Nadel und Faden und einen Eimer Wasser zur Hand und wäscht und reinigt die Eingeweide, näht die Wunden, pflegt die verstümmelten Körper und verspricht mit Kraft das Überleben und die Heilung.

Im August  1944 stirbt Pilar und hinterlässt eine enorme Leere in ihrem Leben. Nachdem sie diesen harten Moment überwunden hat, führt sie die Aktivitäten, die Reisen, die neuen Initiativen fort. Die Nachkriegszeit ist hart, in Italien wie auch in Spanien: zahlreich sind die zu pflegenden Verwundeten und sie arbeitet, ermutigt und organisiert in einem unermüdlichem Rhythmus. Im Heiligen Jahr 1950 ist das Generalat in Rom fertig gestellt, um die Pilger dieses Jahres und der kommenden Jahre  aufzunehmen. Nacheinander entstehen Gründungen in Italien: Todi, Gubbio, Pavia, Genova, Vazzola, Borsea, Francenigo, Perugia, Rieti, Colfosco, Fratta Todina.



Mit diesem Bereich verbundene Artikel Sein Leben:


Brunnen und Becken
Brunnen und Becken
 
Startseite | Kontakt | Sitemap | Registrierung | Beruflichen Registrieren Copyright ©2008- Familie der Barmherzigen Liebe
eXTReMe Tracker